FRÖLEIN DOKTER FELCHLIN –

50 JAHRE FRAUENSTIMMRECHT

Hauptsponsoren

Medienpartner

Co-Produzent

FREILICHTTHEATER 2021

„Frölein Dokter Felchlin – 50 Jahre Frauenstimmrecht“

Im Sommer 2021 wird das vierte Freilichttheater aus der Feder von Christoph Schwager bei der Schälismühle aufgeführt. Mit der Produktion «Frölein Dokter Felchlin» widmen sich die Gäuer Spielleute dem Thema «Frauenstimmrecht in der Schweiz». Dieses feiert 2021 das 50-jährige Jubiläum.

Im Zentrum des Stücks steht die erste Ärztin des Kantons Solothurn, Doktor Maria Felchlin. Anhand der Lebensgeschichte der Oltnerin und der Menschen in ihrem Umfeld wird aufgezeigt wie sich die öffentliche Meinung zwischen der Ablehnung des Frauenstimmrechts 1959 und der Annahme 1971 wandelte.

Unser Hausregisseur, Christoph Schwager, ist bekannt dafür, seine historischen Stücke durch musikalische Highlights zu Sinneserlebnissen werden zu lassen. So auch im aktuellen Werk. Die politisch engagierten Frauen mit ihren Argumenten sowie die Stimmung bei den Gegnerinnen und Befürworterinnen sollen im Schauspiel von einem Frauenchor dargestellt werden. Die Musik dafür komponierte Christoph Mauerhofer. Der Organist und Komponist schrieb unter anderem die Musik für das Passionsspiel «Die Probe». Geleitet wird der Chor von Michaela Gurten, welche bei der letzten Produktion der Gäuer Spielleute die Sängerin «Ninette» darstellte. Sie ist seit über 10 Jahren als Chorleiterin aktiv.

Ein Stück über und mit Frauenpower!

Vor vier Jahren schlug eine Arbeitsgruppe der Gäuer Spielleute dem Vorstand vor, 2021 ein Schauspiel anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Frauenstimmrechts in der Schweiz auf die Bühne zu bringen.

Aber damit ein Theaterstück über ein politisches, historisches Ereignis unterhaltsam und berührend sein kann, braucht es mehr, dh. eine

Maria Felchlin in jungen Jahren

konkrete Geschichte eines Menschen. In der ersten Ärztin des Kantons Solothurn fand ich eine Person, deren Biographie alles hergibt, um eine spannende Geschichte zur genannten Thematik auf der Bühne zu erzählen.

Im Vergleich zu anderen historischen Theaterstücken, die ich schrieb, war die Recherche über das Leben von Maria Felchlin einfacher, weil es noch viele Leute gibt, die sie persönlich gekannt haben. Nicht einfach war allerdings die Entscheidung, welche Gegebenheiten ich im Schauspiel zeigen wollte. Denn interessante Geschichten über „Frölein Dokter Felchlin“, wie sie von den Patientinnen und Patienten genannt wurde, gibt es um ganze Bücher zu füllen. Sie war eine selbstbewusste, sozial engagiert und auch stolze Frau, die es nicht scheute hie und da an Grenzen zu gehen. Leider kannte ich Maria Felchlin nicht persönlich, aber durch die Recherche habe ich heute das Gefühl sie bestens gekannt zu haben und fühle mich ihr, besonders aber mit ihren Anliegen, verbunden.

Maria Felchlin in ihrer Arztpraxis

Als Politikerin setzte sich Maria Felchlin für die Rechte der Frauen, insbesondere für das Frauenstimmrecht ein. Das Ambiente des Abstimmungskampfes wird im Stück durch die Frauen des Chores dargestellt. Mit dem Musiker Christoph Mauerhofer, der die Melodien komponierte und der Sängerin Michael Gurten („Ninette beim letzten Schauspiel der Gäuer Spielleute), welche den Chor leitet, konnten wir zwei ausgewiesene Fachleute engagieren mit denen die Zusammenarbeit stets eine besondere Freude ist.

Geschichte auf der Bühne

Das Bühnenbild ist als Leporello gestaltet, eine Art Faltbuch, das ziehharmonikaartig zusammengelegt ist. Ein Leporello kann man so öffnen, dass alles auf einmal sichtbar ist oder man kann es Seite für Seite aufschlagen. Im Bühnenbild von Anja Spiegel stehen die einzelnen Seiten des Lebens von Maria Felchlin im Zentrum, jedoch stets im Zusammenhang  mit ihrer ganzen Biographie und dem historischen Kontext.

Maria Felchlin als Schützin

In diesem Zusammenhang möchte ich Peter André Bloch, Martina Felchlin, der Grossnichte der Hauptfigur des Stückes, Silvia Sidler, der ehemaligen Leiterin des Altersheims Weingarten und der Gosteli- Stiftung, Worblaufen, welche mir wichtige Dokumente über Maria Felchlin und die Frauenbewegung zur Verfügung gestellt haben, für die Unterstützung herzlich danken.

Maria Felchlin in ihrem Wohnzimmer / im Hintergrund ihr Vater

Mit dem Schauspiel „Frölein Dokter Felchlin“ stellen die Gäuer Spielleute dem Publikum die erste Ärztin des Kantons Solothurn vor und zeigen zugleich auf, wie um die Rechte der Frauen damals diskutiert und gerungen wurde. Heute amüsieren wir uns über die Argumente der Gegnerschaft des Frauenstimmrechts. Aber vielleicht gibt es auch politische Themen, die wir heute in aller Ernsthaftigkeit diskutieren und welche unsere Nachkommen in 50 Jahren zum Kopfschütteln, bestenfalls zum Lachen bringen werden.

Sei es wie es sei! Auf jeden Fall wünsche ich unserem Publikum ein unterhaltsames Eintauchen in eine Zeit, die so ganz anders als die heutige war….oder doch nicht?

Einen vergnüglichen Theaterabend wünscht, im Namen des Schauspielteams Christoph Schwager, Autor und Regisseur

PARTNER

Sponsoren und Partner: Besten Dank für die Unterstützung

GOLDPARTNER

SILBERPARTNER

Einwohnergemeinde Härkingen

Gemeinde Oberbuchsiten

BRONZEPARTNER

Monique und Peter Regenass Langenthal

Herzlichen Dank unseren Spendern & Gönnern

Baschnagel AG, Oensingen
Baumberger Print AG, Oberbuchsiten
Seilerei Berger GmbH, Laupersdorf
BSB + Partner, Biberist (Oensingen)
Dado GmbH, Olten
Einwohnergemeinde Däniken
Einwohnergemeinde Fulenbach
Einwohnergemeinde Kestenholz
Einwohnergemeinde Neuendorf
Einwohnergemeinde Niederbuchsiten
El Vino, Oensingen
Elektrizitätsversorgung Oberbuchsiten
Häner Garagentore GmbH, Kestenholz
Helvetia Versicherung, Sascha Büttler, Olten
Humberg GmbH, Flumenthal
Jura Elektroapparate AG, Niederbuchsiten
Metzgerei Bleicher, Härkingen

Mollet AG, Egerkingen
Motschi & Hodel GmbH, Oberbuchsiten
Nünlist AG, Egerkingen
Passareco AG, Biel
Perren Malergeschäft GmbH, Oensingen
Perriard + von Arx AG, Neuendorf
Prometall Handel AG, Kestenholz
Siaxma AG, Oensingen
SpiilEgge Spielteam GmbH, Hägendorf
ST Schürmann Treuhand AG, Egerkingen
Stöckli Treuhand & Verwaltung GmbH, Neuendorf
Sunset Events GmbH, Kestenholz
Vögeli Beck, Hägendorf
K. Weber Consulting GmbH, Oensingen
Wyss Kies und Beton AG, Boningen/Härkingen
Arbeitssicherheit Zehnder GmbH, Zürich
ZSB Architekten SIA AG, Oensingen

PERSONEN

Autor und Regisseur

Christoph Schwager verbrachte seine Kindheit in Egerkingen. Er ist verheiratet und wohnt in Härkingen. Schwager hat vier erwachsene Kinder und sieben Enkelkinder.

Nach den Schauspielausbildungen gründete er 1998 das Theaterinstitut, in welchem er Ausbildungen, Kurse und Seminare in den Bereichen Theater, Körpersprache und Clownerie anbietet.

2006 eröffnete er ein Kleintheater, das Schwager Theater. Dieses befindet sich heute im GerolagCenter in Olten.

Auf der Bühne steht er meistens als Solokünstler. Einem breiten Publikum wurde er durch seine Pantomimenpredigten bekannt, mit denen er seit über zwanzig Jahren auf Tournee ist. Im Moment ist er vor allem mit seinem Erzähltheater „Dios mio, mehr Gold“ unterwegs.

Christoph Schwager hat sich auch als Regisseur einen Namen gemacht. Nebst Stücken, die er mit Laiengruppen inszenierte, führte er auch bei KabarettistInnen Regie. Vor allem der Kabarettnachwuchs liegt ihm am Herzen. Die letzten Stücke, die aus seiner Feder stammen und die er inszeniert hat, waren: „Emma und die Titanic“, und „Die Schmelzi – ein Stück von Roll Geschichte“.

2011 bekam er für sein Engagement den Solothurner Fachpreis für Kulturvermittlung. Für sein Theaterschaffen wurden ihm 2013 der Anerkennungspreis der Stadt Olten und 2016 der „Prix pro Wartenfels“ verliehen. 2021 erhielt er einen Sonderpreis der „Rentsch Stiftung“.

„Frölein Dokter Felchlin“ ist bereits das elfte Schauspiel, das er für die Gäuer Spielleute inszenierte und das zehnte, das er für diesen Verein geschrieben hat, der ihm 2020 die Ehrenmitgliedschaft schenkte.

Christoph Schwager
Bühnengotten: Martina Felchlin, Buchs AG,
Karin Büttler, Laupersdorf & Iris Schelbert, Olten

Sängerin, Schauspielerin, Chorleiterin

Michaela Gurten singt seit früher Kindheit als Solistin und gewann am Klavier viermal den 1. Preis (AMO). Nach 6-jähriger Primarlehrertätigkeit folgten ihre Musicalausbildung in München (2006-2009) und klassischer Gesangsunterricht über Jahre bei Veronika Zimmermann.

Die stilistisch vielseitige Sängerin performte bereits in hunderten von Shows, u.a. fünf Spiel-Saisons als singendes Showgirl im Palazzo Basel & Teatro München, ausserdem im Musical Alapilio in Winterthur sowie im Musical Captured. In G. Kreislers „Du sollst nicht lieben“ sowie in vier Freilichtspielen verkörperte die ausdrucksstarke Bühnenfrau meist die Hauptrolle. Ausserdem tourte sie als Solistin mit diversen Musical-Solo-Konzert-Programmen mit Pianist und Band durch die Deutschschweiz.

Michaela Gurten ist u.a. ausgebildete, erfahrene Chorleiterin. Im Kanton Solothurn leitete sie in 10 Jahren mehrere Kinder,-Jugend- & Erwachsenen-Chöre wie z.B. den grossen Projektchor Olten und Kinder- & Jugendchor Olten/Starrkirch-Wil. Ein Highlight war sicher auch 2014 das Coaching des Chores für zwei Robbie Williams Konzerte im Hallenstadion Zürich.

2019 war Michaela Gurten als Sängerin Ninette auf der Titanic bereits bei den Gäuer Spielleuten im Einsatz. Dieses Jahr hat sie mit der Einstudierung des Frauenchors die musikalische Leitung übernommen und freut sich, ein weiteres Mal im sympathischen Gäuer Team dabei zu sein.

Nach 20 Jahren in Olten ist die Walliserin im April 2020 in ihre Heimat zurückgekehrt. Dort übernahm sie die verantwortungsvolle Aufgabe der Fachleitung Gesang & Musiktheorie in der Schulleitung der Allgemeinen Musikschule Oberwallis, sowie Einzel-Musikunterricht und mehrere neue Chorgruppen. Ausserdem ist sie seit Herbst 2020 kreative Künstlerische Leitung der Musikwochen Grächen, wo während des ganzen Sommers jeweils diverse attraktive Kurse und Konzerte mit KünstlerInnen aus der ganzen Schweiz stattfinden.

Michaela Gurten
www.michaelagurten.ch

Komponist, Organist und Pilot

Christoph Mauerhofer stammt aus dem toggenburgischen Lichtensteig. Während seiner Gymnasialzeit nahm er Orgelunterricht beim Luzerner Hoforganisten Wolfgang Sieber. Seine Maturaarbeit mit dem Titel „Orgellandschaft Toggenburg“ bekam das Prädikat „sehr gut“ und wurde ins Toggenburger Jahrbuch 2013 aufgenommen.

Ab 2009 studierte er an der Luzerner Hochschule Orgel bei Elisabeth Zawadke, Chorleitung bei Ulrike Grosch und Improvisation beim Einsiedler Stiftsorganisten Pater Theo Flury. Das Studium schloss er 2014 mit dem Kirchenmusik Master ab.

Fünf Jahre lang dirigierte er den Kirchenchor in Bazenheid. Seit August 2014 ist er Organist der katholischen Kirchgemeinde Olten. 2015 dirigierte er die Uraufführung seines symphonischen Werkes „Psalmodie“ für Chor und Orchester mit dem Toggenburger Orchester und mehreren Kirchenchören. 2017 und 2019 folgten vier weitere Aufführungen eigener Kompositionen, darunter die Musik zum Passionsspiel „Die Probe“ von Christoph Schwager.

Als Solist und Begleiter spielte er bereits mit mehreren Orchestern zusammen, darunter das Jugendorchester il mosaico, das Neue Zürcher Orchester sowie das Luzerner Sinfonieorchester.

Neben der Musik ist die Fliegerei die grosse Leidenschaft von Christoph Mauerhofer. 2011 absolvierte er die Privatpilotenausbildung. Nach der bereits erfolgreich absolvierten Theorie folgte 2020 die Schulung zum Linienpiloten. Sein Traum ist es, eines Tages die beiden Berufe, Organist und Pilot, nebeneinander ausüben zu können.

„Mit der hier neu geschaffenen Musik versuchte ich, zwei Aspekte, man könnte auch sagen zwei Grundemotionen zu vereinen, welche in diesem Stück zum Zuge kommen. Zum einen das Kämpferische, den Mut, welchen die vielen Frauen aufbrachten. Und zum andern sollte die Freude vorherrschen, über diesen, wenn auch verspäteten, Wandel in unserer Geschichte. Die meisten Stücke basieren auf Improvisationen, welche ich über die Liedtexte spielte. So hoffe ich, mit meiner Musik den Einsatz der vielen Menschen zu diesem Grundrecht der Frauen gebührend ehren zu können.“

Christoph Mauerhofer
www.christophmauerhofer.ch

Personen und ihre DarstellerInnen

Luana Cariola

spielt Maria Felchlin, Mädchen / Natalie 14 Jahre

Bühnengotte:
Astrid Liniger, Härkingen

Sandra Chenaux

spielt Dr. Maria Felchlin, 30-59 Jahre

Bühnengotte:
Verein Eselfreunde, Kappel / Freunde des Hauses, Olten / Michelle und Leonie, Kirchberg

Carina Bührer

spielt Dr. Maria Felchlin, 72-83 Jahre

Alexandra Piscopo

spielt Pauline Grob, 71-82 Jahre

Bühnengötti:
Bandi Bau AG, Aetigkofen, bandibau.ch

Martina Stöckli

spielt Pauline Grob, 28-58 Jahre

Bühnengötti:
Waeck.ch – Gabriel Gugler, Oschwand

Thomas Liechti

spielt Albert Felchlin, Vater und Malermeister

Bühnengotte:
Marianne Liechti, Niederbipp

Ulrich Gygax

spielt Ursli Meier, Buchhalter

Bühnengöttis:
Familie Wyss-Gygax, Aarau Rohr / Familie Wilhelm Gygax, Aarwangen

Manuela Cariola

spielt Marianne Häfeli, Patientin / Antonia Moretti, Putzfrau

Bühnengötti:
SwissMail International, Härkingen

Daniel Joss

spielt Xavi Brunner, Schweinezüchter

Gerhard Kirchhofer

spielt Max Schmid, Lehrer

Patrick Nussbaumer

spielt Rudolf Flury, Jurist

Margrith Mühle

spielt Klara Bitterli, Patientin / Frau contra

Bühnengötti:
Charlotte und Christoph Degen – Mühle, Aesch BL

Theres Mühlebach Costa

spielt Blanda Wiss, Hebamme / Frau pro / Esther von Rohr

Barbara Studer

spielt Emilie Gourd, Frauenrechtlerin / Therese von Rohr, Patientin

Bühnengotten:
Jana Schmid, Olten / Luca Schmid, Olten

Thomas Stürchler

spielt Luigi Moretti, Ehemann von Antonia / Gust von Arx, Kondukteur SBB

Marcus Zehnder

spielt Johann Sidler, Leiter Altersheim Weingarten / Eduard Grob, s’Fehre Edi, Vater von Pauline

Bühnengotte:
Françoise Eschbach, Zürich

Sonja Baumgartner

spielt Evi Kaspar, Serviertochter

Bühnengötti:
Daniel Peier, Oensingen

Ruedi Dutli

spielt Naro, Hund von Maria Felchlin

Bühnengotte:
Liechti Haustechnik AG, Oensingen

Frauenchor

Isabel Berger

Beatrice Gehriger-Hitz

Judith Born

Marianne Iseli

Bühnengötti:
Jürg Iseli, Oensingen

Martina Büttler

Bühnengötti:
Christoph Büttler, Regensdorf

Ursula Egli

Petra Tassile

Bühnengötti:
Gasthof Kreuz, Egerkingen

Birgit Garken-Jüttner

Bühnengötti:
Detlev Jüttner, Langendorf

Beatrix Bucher

Bühnengotte:
Ruth Schöni, Matzendorf

Erika Jenni

Monika Kalt

Petra Kocher

Monika Marty

Claudia Nünlist

Martina Pfluger

Verena Rippstein

Bühnengötti:
Familie Rippstein, Niederbuchsiten

Stefanie Eichenberger-Studer

Bühnengötti:
Jürg Eichenberger, Suhr (2-fach)/ Andrea Studer, Küttigkofen

Brigitte Käfferlein

Bühnengötti:
Patrick Späni, Olten

FOTOS AUS DEN PROBEN UND DER AUFFÜHRUNG

Impressionen von „Fröilein Dokter Felchlin“

Juli 2021 – das Bühnenbild entsteht, die Proben starten nach der Sommerpause

Juni 2021 – die Proben vor der Schälismühle haben gestartet